Fantasie, Spiel & Lebensfreude...


Hauptnavigation
Berichte
| 27.05.2015

Top 10 der Ü-Ei-Schätze

Für so manchen Sammler ist das Ü-Ei sogar zu einer Wertanlage geworden. Die folgende Hitparade zeigt Ihnen die zehn lukrativsten Objekte rund ums Thema Ü-Ei:

 

Platz 1: Ein Musterkoffer mit Dutzenden alten Ü-Ei-Inhalten aus dem Jahr 1980 erzielt einen Preis von sagenhaften 15.000 €.
Platz 2: Die teuerste Figur überhaupt ist dieser „Nachtwächterschlumpf“. Der Wert: 12.000 €. Doch Achtung: er ist nur dann außerordentlich wertvoll, wenn wie auf dem Foto ein dunkelblauer Plastikrohling verwendet wurde, der dann weiß bemalt wurde. Sein Pendant mit normalem weißen Rohling und blauer Bemalung bringt dagegen nur wenige Euro und ist keine Seltenheit!
Platz 3: Diese zu Präsentationszwecken dienende Schatztruhe aus dem Jahr 1975 wird erst durch den dazugehörigen Karton so richtig wertvoll: 10.000 €.

Platz 4: Und schon wieder ein Schlumpf! Der „Musikus“ ist in der Normalversion mit einer gelben Flöte ausgestattet. Die Flöte dieses Musikus ist jedoch aus rotem Kunststoff gefertigt und dann gelb übermalt worden, eine frühe Testversion, die so gar nicht für das Ü-Ei vorgesehen war. Der Schlumpf ist außerdem atypisch dunkelblau bemalt. Er erzielt schlappe 9.000 €.
Platz 5: Das Diorama der zweiten von Ferrero produzierten Lizenzserie „Olympiade der Schlümpfe“ bringt in sehr gutem Zustand und mit original Schokoei von 1983 (lecker!) und Kunststoffhaube ebenfalls 9.000 €.

Platz 6: Schon wieder ein Diorama, diesmal das der Serie „Biene Maja“ von 1986, ebenfalls ab Werk mit einen original Schokoei ausgestattet, liegt der Wert in einwandfreiem Zustand bei 7.500 €.
Platz 7: Ähnlich wie Platz 1 landet hier ein Musterkoffer aus den späten 70ern, diesmal aber mit Inhalten aus den saisonweise erscheinenden großen Kinder-Freude-Eiern, auch „Maxi-Eier“ genannt. Der Wert liegt auch hier bei 7.500 €.
Platz 8: Diesen Platz belegt ein weiterer Schlumpf. Dieser „Eitelkeitsschlumpf“ weist statt der üblichen weißen Spiegelfläche eine Silberne auf, und ist wie der „Musikus“ auf Platz 4 dunkelblau bemalt worden. 6.000 € legen Liebhaber für dieses Stück auf den Tisch.
Platz 9: Das Diorama der Serie „Tao Tao“ von 1984 ist besonders wegen des zugehörigen Posters so wertvoll: 5.500 €.
Platz 10: den 10. Platz belegt ein kleiner Drache aus mehr als einem Dutzend Einzelteilen. „Drachobert, der Hausdrachen von Freudenberg“ ist unter Spielzeug-Sammlern das Highlight, bezahlt werden für den kleinen Kerl bis zu 4.400 €.

 

Viele dieser Objekte hatte André Feiler schon in Händen und konnte sie erfolgreich an einen Liebhaber veräußern. „Für den Verkauf ist es sehr wichtig, ein weites Netzwerk an potentiellen Käufern zu kennen. Nur so kann man ein solches Highlight wie in der Hitparade gezeigt, auch zum Höchstpreis verkaufen. Bei einigen dieser Objekte stehen die Sammler aber geradezu Schlange“. Weitere Informationen, u.a. ein Making Of des Preisführers „O-Ei-A“, finden Sie unter www.feiler-verlag.de